16. September - Durham Singers - Solitude-Soirée

Solitude-Soirée

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:


Interpretinnen und Interpreten 2018



Hier finden Sie unsere diesjährigen Interpretinnen und Interpreten, sortiert nach Terminen.



Durham Singers

Die Durham Singers wurden Anfang der siebziger Jahre gegründet und stehen ganz in der Tradition der großen Kammerchöre Großbritanniens. Unser Kernziel ist, mit einem phantasievollen Repertoire und hervorragender Gesangqualität ein breites, vielfältiges Konzertprogramm mit meist unbegleiteter Chormusik anzubieten, das die Zuhörer begeistert. In Zusammenarbeit mit professionellen Orchestern führen wir auch größere Werke auf, und gemeinsam mit jungen Sängern aus der Region, von denen viele an den großen Konservatorien des Landes studieren werden, haben wir ein beachtliches
Durham Singers
Outreach-Programm entwickelt. Vor kurzem haben wir dieses Programm auch auf örtliche Schulen ausgedehnt: Chöre der höheren Schulen der Region haben Gelegenheit, mit uns zu singen; und unsere Solisten haben Workshops an hiesigen Grundschulen gegeben. Unser Repertoire reicht von der Renaissance bis zu zeitgenössischer Musik; die Traditionen des großen, unbegleiteten Chorwerks bildet den Kern unseres Repertoires. Wir bieten Konzerte mit reicher musikalischer Vielfalt, die die Zuhörer mit auf eine musikalische Reise nehmen. Wir wollen Live Music als die beste Musikerfahrung vermitteln. Unsere Programme verwandeln Chorauftritte in ein musikalisches Drama.
Unsere Mitglieder bringen sich mit ihren unterschiedlichen musikalischen Erfahrungen ein; uns vereinigt die Liebe zum Gesang, und der schnelle Wechsel des Repertoires gefällt uns sehr. Wir mögen die Herausforderung komplexer achtstimmiger Musik und die Abwechslung musikalischer Stile ebenso wie die Möglichkeit, dies in bewegenden, dramatischen Aufführungen mit unseren Zuhörern zu teilen.

Mehr Informationen unter: http://www.durham-singers.org/.



Julian Wright
Seit 2007 ist Julian Wright Leiter der Durham Singers. Julian wurde in Oxford geboren, hat aber über mehrere Generationen zurückreichende verwandtschaftliche Beziehungen zum Nordosten Englands. Er ist jetzt Professor für Geschichte und Leiter der Wissenschaftlichen Fakultät an der Northumbria Universität. Zuvor war er Dozent an der Universität Durham  und hatte ein Postdoc-Stipendium am Christ Church College, Oxford.
Später dann hatte Julian Positionen als Sänger am New College Oxford und an der HM Chapel Royal an St James's Palace inne. Er spielte eine Anzahl der verschiedensten Rollen, von Figaro bis zu Ferryman (Britten, „Curlew River“), wirkte weithin in Oratorien und entwickelte ein großes Interesse am Kunstlied, von Schuberts „Winterreise“ bis Poulencs „Tel jour, tel nuit“.

Als Direktor der Durham Singers hat Julian das Repertoire des Chors weiter entwickelt und ausgebaut. Es reicht von Werken der Hochrenaissance bis zu zeitgenössischen Komponisten wie Julian Anderson, Charlotte Bray, Augusta Read Thomas und anderen. Julian gründete auch das Durham Singers Ensemble, ein professionelles Ensemble für zeitgenössische Instrumente, das den Chor bei Aufführungen von Bachs „H-Moll Messe“, Händels „Messiah“ und Haydns „Schöpfung“ begleitet hat und so diese Werke für die Zuhörer neu belebt und nahegebracht hat. Julian fühlt sich der künstlerischen Programmgestaltung stark verpflichtet, daß das Gefühl des Reisens durch die verschiedenen Stile und Epochen erweckt. Unter seiner Führung hat sich der Geschmack des Chors für A Capella Musik als extrem weitreichend entwicket und verbindet bedeutende Werke wie Coplands „In the Beginning“ oder Brittens „Hymn to St Cecilia“ mit früher geistlicher Musik, von Dunstable über Palestrina bis zu Brahms, oder gar einem leichteren, freundlicheren Repertoire wie Spirituals.

Julian hat eine starke Verpflichtung zum musikalischen Nachwuchsprogramm entwickelt und leitet den Chor in einem für junge (Nachwuchs-)Sänger einmalig fördernden Milieu. Dabei arbeitet er mit führenden, professionellen Musikern zeitgenössischer Instrumente und führt so Jugendchöre (Nachwuchschöre) in das Repertoire des 18. Jahrhunderts ein. Der Chor hat auf seine Anregung hin mit anderen zeitweiligen Dirigenten gearbeitet. Besonders ist hier Robert Hollingworth, der Gründer von l Fagiolini und seine Aufführung mit den Durham Singers von Monteverdis „Marienvesper 1610“ zu nennen und die Zusammenarbeit mit der stellvertretenden Chorleiterin, Francesca Massey.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü