13. Mai - Julia Trintschuk / Kensuke Ohira - Solitude-Soirée

Solitude-Soirée

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:


Interpretinnen und Interpreten 2018



Hier finden Sie unsere diesjährigen Interpretinnen und Interpreten, sortiert nach Terminen.



Julia Trintschuk

Julia Trintschuk erhält seit ihrem vierten Lebensjahr Klavier- und Gitarrenunterricht und wurde bereits im Alter von sechs Jahren in die Gitarrenklasse von Prof. Mario Sicca aufgenommen.
Von 2006 bis 2013 erhielt sie Unterricht bei Martin Wiedmann und war vom Sommersemester 2013 bis zum Wintersemester 2014/15 Jungstudentin an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart in den Klassen von Prof. Johannes Monno, Ivo und Sofia Kaltchev und Mateus dela Fonte. In dieser Zeit hat sie mit großem Erfolg an vielzähligen Wettbewerben (z.B "Jugend musiziert", "International Certamen Llobet Competition Barcelona", "International J. K. Mertz Competition Bratislava", "Forum Gitarre Wien", "International Bratislava Guitar Youth Competition", "Deutscher Musikwettbewerb", "Tonkünstlerwettbewerb", "Hannabach Wettbewerb", u.v.m.), sowohl am Klavier als auch an der Gitarre teilgenommen und wurde mehrfache Preisträgerin.

Julia Trintschuk
2013 erhielt sie beispielsweise mit ihrem Duopartner Jonas Bayh einen ersten Bundespreis in der Kategorie "Gitarrenduo", der mit einem Sonderpreis der EGTA (European Guitar Teachers Association) und dem Sonderpreis der „Stiftung Musikleben“ für herausragende Leistung beim Bundeswettbewerb verbunden war. Im Herbst 2015 gewann sie den ersten Preis, sowie den "Grand Prix" bei dem "International Bratislava Guitar Youth Competition" und wurde "Laureate 2015". 2016 erhielt sie beim Hannabach Wettbewerb ebenfalls den ersten Preis, den Sonderpreis für die beste Interpretation romantischer Musik beim Forum Gitarre Wien, den vierten Preis beim Internationalen Gitarrenwettbewerb Oberhausen, den dritten Preis beim Internationalen Gitarrenwettbewerb Jüchen, den ersten Preis beim Heinrich-Albert-Gitarrenwettbewerb und wurde Semifinalistin beim „Gianni Bergamo Classic Music Award“. Im Jahr 2017 gewann sie den dritten Preis beim "Internationalen Gitarrenwettbewerb Südwest" und den ersten Preis des "International Alhambra Guitar Youth Competition" in Valencia.

Seit 2009 nimmt sie regelmäßig an diversen Gitarrenfestivals teil („Internationale Gitarrenfestspiele Nürtingen“, „Stuttgart International Classical Guitarfestival“, „International Guitar Symposium Iserlohn“, "Meisterkurse Schleswig-Holstein Musik Festival", „Internationales Gitarrenfestival Hersbruck“, „Internationales Gitarrenfestival Wertingen“). Dort erhielt sie Meisterkurse bei Pepe Romero, Scott Tennant, William Kanengiser, Marco Tamayo, Pavel Steidl, Matthew Greif, John Dearman, Johannes Tonio Kreusch, Dimitri Illarionov, Anabel Montesinos, Judicael Perroy, Costas Cotsiolis, Andrew York, Celino Romero, Lito Romero, Michael Tröster, Tillmann Reinbeck, Alfred Eickholt, Gerald Garcia, Juan Carlos Arancibia, Danielle Cumming, Bruce Holzman, Dale Kavanagh, Roland Dyens und vielen weiteren wichtigen Persönlichkeiten der Gitarrenszene.

Ihre rege Konzerttätigkeit, die sie 2013 im Alter von 16 Jahren mit dem "Concierto de Aranjuez" für Gitarre und Orchester begann, führten sie bisher nach Mexiko, Russland, Polen, Italien, Spanien, Österreich, die Schweiz, die Slowakei und die Niederlande.

Im Mai 2017 erschien ihre Debut-CD „Giocosa“.

Seit 2017 ist sie Savarez Artist und spielt die Saiten „Cantiga Creation“ 510 MJ.




Kensuke Ohira
Stiftsorganist an der Stiftskirche Stuttgart. Nach seinem Studium in Tokyo und Würzburg wurde für den Organist Kensuke Ohira der Gewinn des "Johann-Pachelbel-Preis" im Orgel-Interpretationswettbewerb der ION - Musica Sacra 2016 zum Beschleuniger seiner internationalen Karriere. Er ist gern gesehener Gast bei Orgelreihen und -festivals, wie dem Internationalen Dresdner Orgelwochen in der Frauenkirche, dem Orgelsommer im Freiburger Münster, dem Sunday Recital in der St Pauls Cathedral (UK) und der Saison Musicale d'Orgue in der Cathédrale de Fréjus (Frankreich). Als Solist konzertierte Kensuke Ohira mit Orchestern wie dem Japan Philharmonic Orchestra, der Geidai Philharmonia (T. Escaich: Concerto for Organ and Orchestra, Uraufführung in Japan), und als Mitglied des Ensembles "Muromachi". Mehrere weitere Engagements im In- und Ausland an den bekanntesten Orgeln und mit Orchestern stehen für die nächsten Jahre in seinem Kalender.

Kensuke Ohira erhielt seine musikalische Ausbildung an der Tokyo University of Arts und ab Herbst 2010 studierte er als Stipendiat des DAAD
und des japanischen Kulturministeriums an der Musikhochschule Würzburg. Zu seinen künstlerisch prägenden Lehrern zählten Christoph Bossert, Masaaki Suzuki, Hiroko Asai und Rie Hiroe (Orgel), Jörg Straube (Chorleitung) und Alexander Schimpf (Klavier). Als Dirigent gründete und leitete er jahrelang den Bach-Kantaten-Club Würzburg (2010-2015). Weiterhin ist er auch als Chorleiter aktiv. 2015-2017 war er als musikalischer Assistent von KMD Kay Johannsen an der Stiftskirche Stuttgart / 2017-2018 war er stv. Kantor der Ev. Kirchengemeinde Stuttgart-Botnang tätig, danach der Wechsel als Stiftsorganist an die Stiftskirche. Parallel studiert er noch an der Hochschule für Musik und Theater München bei Prof. Bernhard Haas.

Kensuke Ohira ist in einem weit gefächerten Repertoire, von Frühbarock bis zu zeitgenössischer Musik (mehrere Ur- und Erstaufführungen), zu Hause und hat sich als feinfühliger Interpret und fantasievoller Meister des Registrierens einen Namen gemacht, ob im Kirchen- oder Konzertfach. Insbesondere hervorgehoben wird häufig seine Fähigkeit, sich auf verschiedenste Orgeln und Räume einzustellen und somit gemeinsam mit den Instrumenten zu musizieren.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü